Stearinkerzen, Stearinwachs Informationen

Stearinwachs ist eine Mischung aus Stearin- und Palmitinsäure, welche aus den entsprechenden pflanzlichen und tierischen Fetten und Ölen durch Verseifung gewonnen wird.
Stearin wurde 1818 als geeigneter Kerzenrohstoff entdeckt. Der Schmelzbereich von Stearin liegt je nach Zusammensetzung zwischen 60 und 70 °C.

Im Gegensatz zu Paraffin (das ein Nebenprodukt der Erdölverarbeitung ist), wird Stearin hauptsächlich aus pflanzlichem Palmöl oder aus tierischem Fett gewonnen. Palmöl ist biologisch abbaubar und kann umweltschonend entsorgt werden (z. B. über den Biomüll), wenn die Kerzen wie bei uns nur natürliche oder naturidentische Farbstoffe enthalten. Entsprechend aktueller Informationen erfüllen unsere Stearinkerzen alle Standards von Biokerzen (Ökokerzen).

Achtung: Stearinkerzen können auslaufen. Stearinkerzen fangen meistens in den letzten Höhen-Zentimetern an auszulaufen. Das geschieht zum einen, weil die Kerzen in den seltensten Fällen ohne Zugluft abbrennen und zum anderen, weil es bedingt durch die Flamme, nach unten einen Wärmestau gibt, welchen der Unterteller nicht bewältigt. Eine weitere Ursache liegt am hohen Farbanteil unserer Stearinkerzen begründet. Das schön aussehende Wachsgitter bricht daher letztlich oft unten aus. Also bitte unbedingt Kerzenuntersetzter verwenden!

Wir verwenden ausschließlich pflanzliches Stearin, welches aus pflanzlichem, nachhaltig angebautem Palmöl gewonnen wird und somit ein nachwachsender natürlicher Rohstoff ist.
Stearinkerzen sind geruchsneutral, brennen weitestgehend rußfrei ab und sind somit für Allergiker geeignet. Vorbei ist die Zeit der schwer entfernbaren Rußablagerungen auf Möbeln und Decke. Stearin besticht auch durch seine einzigartige kristalline Oberflächenstruktur.

 

Stearinkerzen sind formstabil

Kerzen aus Stearinwachs sind darüber hinaus bei Wärmeeinwirkung sehr formstabil. Bei direkter Sonneneinstrahlung verbiegen sich Paraffinkerzen, während Stearinkerzen bis etwa 54 °C formstabil bleiben. Die gute Temperaturstabilität bzw. das Stehvermögen der Stearinkerzen ergibt sich dadurch, dass der Erweichungspunkt nahezu identisch ist mit dem Erstarrungspunkt, während bei Paraffin durchaus eine Differenz von 20° Celsius und mehr möglich ist.

 

Stearinkerzen haben ausgezeichnetes Brandverhalten

Des Weiteren zeichnen sich die Stearinkerzen durch ein ausgezeichnetes Brennverhalten mit einer hellen, ruhigen Flamme aus, sowie einer gut ausgebildeten Brennschüssel.

Im Vergleich zu anderen Kerzen mit herkömmlichen Materialien, beträgt die Brenndauer das Zwei- bis Dreifache.
Kerzen aus Stearin bilden beim Abbrennen einen gitterförmigen Wachsrand. Die dabei zufällig entstehenden Muster und Linien sind einmalig schön anzusehen. Durchdrungen vom Licht der Kerzen werfen diese Wachsgitter kleine bizarre Schatten.

Tipp: Lassen Sie Stearinkerzen möglichst länger als eine halbe Stunde brennen. Langfristig brennen diese Kerzen dann gleichmäßiger ab. Die reinen Stearinkerzen benötigen etwas mehr Zeit als andere Materialien, bis das gesamte Wachs in der Brennschüssel flüssig wird.

 

Warum sind Stearinkerzen eigentlich teurer?

Vom Materialpreis mal abgesehen, sind reine Stearinkerzen deshalb teurer, weil sie ausschließlich im aufwendigeren Gießverfahren hergestellt werden können. Und das Warum begründet sich auch damit, dass bei uns ausnahmslos alle Kerzen manuell gegossen werden.

Allerdings wurde uns von Kunden schon oft bestätigt, dass viele unserer Kerzen eigentlich sogar sehr günstig sind, wenn man den direkten Vergleich mit anderen Anbietern macht.

Und hier geht es zu unseren Stearinkerzen:
Stearinkerzen finden Sie in vielen Kategorien unseres Kerzen Onlineshops. Unter anderem unter der Rubrik Stearinkerzen, Stearinkerzen auf Keramik und einfarbige Stearinkerzen für den täglichen Gebrauch.